Freitag, 22. September 2017

Nicht von Rosamunde


Bei Amazon und im Kindle-Shop
Bestnoten für diesen Ratgeber
Hier bestellen 

Schlagzeilen


Das Rathaus von Hannover.
Foto: Heinz-Peter Tjaden
Weitere Fotos hier











Gegen dicke Luft
Bündnis mit Autor aus Burgwedel
Hier lesen


Gut gehangen
Rosamunde und die Werbung
Hier lesen

Rosamunde jetzt auch Standesbeamtin
Die Well-Fan-Hochzeit
Hier lesen


Falschmeldung in "Apotheker-Zeitung"
Europäische Medikamenten-Agentur zieht doch um
Hier lesen

Kreativ mit "Bild" Hannover
Neue Schreibweise für Container
Hier lesen

Warum lästert "Bild"?
Rosamunde macht Schilder-Schnäppchen
Hier lesen

Eigentum vernichtet
Rosamunde und das Ihme-Zentrum
Hier lesen

Geht nie baden
Rosamunde wäre gern eine Berlinerin
Hier lesen 

Impressum







Heinz-Peter Tjaden
Up´n Kampe 6
30938 Burgwedel

Telefon 05139/95 19 599
heinzpetertjaden02@gmail.com

v. i. S. d. P.

Heinz-Peter Tjaden schreibt auch für www.burgdorferkreisblatt.de und www.regionhannover.website


Hinweis zu Links und Bannern:

Unter Bezug auf das Urteil vom 12. Mai 1998 (Geschäftsnummer 312 0 85/98) der 12. Zivilkammer des Landgerichts Hamburg erklären wir ausdrücklich, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben. Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf der gesamten Homepage inkl. aller Unterseiten. Diese Erklärung gilt für alle auf der Homepage ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seite, zu denen Links oder Banner führen.

Im Netz seit dem 11. März 2012


Gegen dicke Luft

Deutlicher wird Rosamunde Schostok
in der "Bild"-Zeitung nie.
Rosamunde Schostok schließt Bündnis mit Autor aus Burgwedel

Für "Bild" Hannover bleibt Rosamunde Schostok eine entfernte und deswegen auf Bildern undeutliche Oberbürgermeisterin. Doch ihre Erfolge als Bestsellerautorin kann niemand bestreiten, auch wenn sie sich auf die Luft negativ auswirken. 

Denn die vorzüglichen Romane und Sachbücher von Rosamunde Schostok kaufen die Hannoveranerinnen und Hannoveraner nicht in Buchhandlungen, sondern online. Dazu die Erfolgsautorin: "Auch in Nebenstraßen hat der Lieferverkehr zugenommen. Heute kommen die Pakete von morgens bis abends."

Die damit einherfahrenden Probleme sollen gelöst und - so Rosamunde Schostok - Hannover eine "Modellregion für den Lieferverkehr der Zukunft" werden. Da Uni und Hochschulen erst einmal die Verkehrsströme erforschen und Konzepte entwickeln müssen, rät die Bestsellerautorin: "Wenn Sie Bücher online bestellen, dann bestellen Sie bitte bis 2030 nur Erzählungen, Krimis und Sachbücher von Heinz-Peter Tjaden. Der wohnt in Burgwedel. Nimmt dort der Lieferverkehr zu, dann nimmt er in Hannover ab."

Rosamundes Lesetipps

"Die Mörderin, die unschuldig ist" Hier klicken

"Wenn Zahlen Streit bekommen"-Ein Mathe-Bilderbuch Hier klicken

"Tagebuch eines verrückten Hundes" Hier klicken

Zur Erinnerung: Wie aus Stefan Schostok Rosamunde geworden ist

Montag, 24. Juli 2017

Gut gehangen

Rosamunde und die Werbung

Wer hängt denn da? Das ist die Oberbürgerbürgermeisterin von Hannover gewesen, die sich als Schriftstellerin wesentlich größerer Bekanntheit erfreut. Warum hat sie dort gehangen? Weil Rosamunde Schostok Werbung für eine Oper gemacht hat. Wo hing sie eigentlich? Am Neuen Rathaus. Und warum hing sie nicht woanders? Weil sie auch sonst sehr am Neuen Rathaus hängt, denn dort ist einer ihrer Arbeitsplätze.

Wird sie demnächst auch woanders hängen? Unwahrscheinlich. Das Maschseefest braucht keine Werbung. Das Schützenfest ist vorbei, Hannover 96 ist auch ohne sie wieder aufgestiegen. 

Natürlich könnte sich Rosamunde Schostok auch aus dem Haus der Staatsanwälte hängen. Das wäre aber keine Werbung, sondern eine Warnung. Die gibt es aber schon:



Kreisblatt als Flugblatt
Ein hochtalentierter Krimi-Autor als Staatsanwalt 
Hier ausdrucken





Des Krimi-Autors Behörde
Wie sie lügt und es nicht kracht
Hier bestellen als e-book










Des Krimi-Autors Behörde
Würdigung auch als Print
Hier bestellen   









Siehe auch: Wie Stefan Schostok zu ihrem Namen kam

Samstag, 1. Juli 2017

Die Well-Fan-Hochzeit

Sie trauen sich ins Büro von Rosamunde.










Und die Standesbeamtin Rosamunde

Aller Traumberufe sind drei: Rosamunde Schostok ist nicht mehr nur Bestseller-Autorin und eine ein Zubrot verdienende Oberbürgermeisterin von Hannover, sie ist nun auch Standesbeamtin. Der 6. Juli soll für sie der erste große Tag in ihrem dritten Traumberuf sein. Dafür verbessert sie sogar ihre Englisch-Kenntnisse, damit ihr kein Formfehler unterläuft, wenn Ernst August Erbprinz von Hannover und Ekaterina Malysheva ihr das Ja-Wort geben. 

Das macht Rosamunde Schostok gerne, denn der Bräutigam soll ein Well-Fan sein, zu Deutsch: ein guter Anhänger. Die gesamte Regenbogenpresse will kommen: "Neue Frau", "Frau heute", "Frau und Welt", "Bild dich als Frau", "Frau modern" und "Moderne Frau". Rosamunde wird bei jedem Foto mit Braut und Bräutigam Modell stehen. 

Weitere Modelle gibt es im Erdgeschoss. Deshalb bleibt das Neue Rathaus für Bürgerinnen, Bürger, Touristinnen und Touristen geöffnet, während Ernst August und Ektarina in aller Heimlichkeit heiraten. Eine große Sache will Rosamunde Schostok nicht daraus machen. Obwohl zumindest der Bräutigam das verdient hätte, denn einer seiner Vorfahren ist schon gegen die Eisenbahn gewesen als die noch gar nicht spät kam.   




Freitag, 7. April 2017

Hannovers DNA

Haus der Staatsanwälte schlägt feinen
Bogen - auch um die Wahrheit.
Foto: Heinz-Peter Tjaden
















Immer ein guter Grund für Bewerbungen

Hannovers erfolgreichste Schriftstellerin Rosamunde Schostok, die sich als Oberbürgermeisterin von Hannover ein Zubrot verdient, ist empfindsam wie viele Künstlerinnen und Künstler. Wenn sie ihren Nebenjob im Neuen Rathaus ausübt, hat sie nah am Wasser gebaut, pardon: arbeitet sie nah am Wasser des Teiches im Maschpark. Deswegen liest sie regelmäßig die "Apotheker-Zeitung", um sich darüber zu informieren, was sie für ihre seelische Gesundheit tun kann.

Leider steht auch Falsches in dieser Zeitung, die Rosamunde Schostok trotzdem nicht zur "Lügen-Presse" zählt. So hat dieses Blatt im Sommer vorigen Jahres behauptet, dass die Europäische Medikamenten-Agentur (EMA) London trotz Brexit nicht verlassen muss. 

Doch das Richtige erfuhr Rosamunde Schostok gerade noch rechtzeitig. Die EMA muss London verlassen. Also schlug sie in einem Brief an die Bundesregierung Hannover als neuen Standort vor. In diesem Schreiben pries sie die DNA der niedersächsischen Landeshauptstadt, die vor lauter Internationalität und Gastfreundschaft fast schon nicht mehr aus den Genen schauen kann.

Auch Bilder schaute sich Hannovers erfolgreichste Schriftstellerin an. Dabei fiel ihr auf, dass es große Ähnlichkeiten zwischen den Bogen gibt, die das EMA-Gebäude in London und das Haus der Staatsanwälte im Volgersweg um ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schlagen. 

Mit der Tatsache allerdings, dass es im Haus der Staatsanwälte Mitarbeiter geben soll, die es gar nicht gibt, schlug sich Rosamunde Schostok nicht herum. Wer sich bewirbt, verrät nicht alles. Das überlässt sie dem erfolglosen Schriftsteller-Kollegen Heinz-Peter Tjaden aus Burgwedel in seiner Broschüre "Wenn Zeitungsenten abheben", die Hannovers erfolgreichste Schriftstellerin schon vor einiger Zeit hier als e-book gelesen hat

Siehe auch: Profitiert Hannover vom Brexit? 

Montag, 13. März 2017

Kreativ wie Rosamunde

"Bild" Hannover: kreativ mit Rosamunde.








Keine Kuschelpädagogik in Containern

Hannovers Bestsellerautorin Rosamunde Schostok, die sich als Oberbürgermeisterin der niedersächsischen Landeshauptstadt ein Zubrot verdient, hat wieder einmal feststellen müssen, dass auch andere - aus welchen Gründen auch immer - Bücher schreiben. Der Präsident des Lehrerverbandes, Josef Kraus, gaukelt derzeit für eine ebenso nutzlose wie überholte Veröffentlichung Kenntnisse darüber vor, "wie man eine Bildungsnation an die Wand fährt". 

Das wäre nicht einmal schlimm, sagt dazu Rosamunde Schostok, denn in Hannover werden die Wände von Unterrichtsräumen immer dünner. Ganz dünn sind sie demnächst in Wettbergen, wo sechs statt drei Container für Grundschülerinnen und Grundschüler aufgestellt werden. Die von Josef Kraus beklagte "Kuschelpädagogik" werde es - so Hannovers erfolgreichste Schriftstellerin - dort nicht geben, denn kein Kind kuschele gern unter einem Blechdach. 

Gemeinsam mit der "Bild"-Zeitung, bei der kein Redakteur Abitur hat, einigte sich Rosamunde Schostok mit allen Pädagoginnen und Pädagogen, die nicht Mitglied des Lehrerverbandes sind, auf eine neue Schreibweise für Container. Sie ist ebenso leicht zu erlernen wie einprägsam: Containerr. 

Damit sei auch die etwas krause Befürchtung "Wenn alle Abitur haben, hat keiner mehr Abitur" zumindest zweifelhaft geworden. In Hannover gelte ab sofort: "Wenn alle kein Abitur haben, haben alle Abitur."


Samstag, 25. Februar 2017

Schilderschnäppchen

Was hat "Bild" gegen schickes
Straßenbegleit-Blech?
















Macht Rosamunde Schostok auch gern

Wie jede Frau macht Hannovers erfolgreichste Schriftstellerin Rosamunde Schostok, die sich als Oberbürgermeisterin der niedersächsischen Landeshauptstadt ein Zubrot verdient, gern Schnäppchen - dieses Mal im Online-Shop "Straßenbegleitblech zu besonders günstigen Preisen". Da rot und blau Rosamundes Lieblingsfarben sind, entschied sie sich nicht für die ebenfalls sehr preisgünstigen Einbahnstraßen-, Rad- und Fußweg-, sondern für absolute Halteverbots-Schilder.

Die waren schnell ausgepackt, als sie am Freitag im Neuen Rathaus eintrafen. Noch in der gleichen Stunde wurden sie zur Bernadotteallee gebracht, wo sie unverzüglich aufgestellt wurden - und zwar senkrecht, denn horizontal hätten sie zu viel Platz weggenommen.

Auf dem Weg von und zur Teilzeitarbeit erfreute sich Rosamunde Schostok kurzfristig an den bunten Farben am Rande der leider noch nicht grünen Eilenriede, denn morgen schon soll das Straßenbegleitblech wieder entstellt werden, pardon: soll das Straßenbegleitblech irgendwo weggestellt werden.

Rosamunde Schostok kann sich - wie die "Bild"-Zeitung heute leider nicht - aber auch vorstellen, dass dieses Straßenbegleitblech nach und nach in jeder Straße aufgestellt wird, die zum Teilzeitarbeitsweg der Bestsellerautorin gehört. Keinesfalls möchte sie nämlich das, was sie erst einmal in der Bernadotteallee hat geschehen lassen, als Schildschriftstellerinnenstreich verstanden wissen.   

Freitag, 6. Januar 2017

Rosamunde badet nicht

Stadionbad wird später fertig. 










Außerdem wäre sie gern eine Berlinerin

Rosamunde Schostok ist als Schriftstellerin und als Oberbürgermeisterin noch nie baden gegangen. Deshalb nimmt sie die Verzögerungen bei der Sanierung des Stadionbades sehr gelassen, wie es auch sonst immer ihre Art ist. 

"Außerdem", sagt Rosamunde Schostok in einem Interview mit diesem blog, den sie immer sehr aufmerksam liest, "möchte ich bei Verzögerungen endlich dahin kommen, dass ich mit Stolz wie dermaleinst John F. Kennedy sagen kann, dass ich eine Berlinerin bin." Bei den Kosten werde das aber wohl nicht gelingen. Die hätten sich lediglich verdoppelt. "Was ich bedauerlich finde", fügt Hannovers erfolgreichste Schriftstellerin, die sich als Oberbürgermeisterin ein Zubrot verdient, hinzu.

Lediglich zur Kenntnis genommen habe sie die von der "Neuen Presse" veröffentlichte angebliche Verzögerungs-Erklärung des Stadtsprechers Udo Möller, die da lautete: "Der im Eingangsbereich aus Denkmalschutzgründen neu zu verlegende Terrazzoboden kann trotz mehrfacher Zusagen des Verlegerbetriebs wegen Lieferschwierigkeiten der dazu aus Italien zu beziehenden Spezialmischung zum jetzigen Zeitpunkt nicht eingebaut werden." Dazu die Oberbürgermeisterin: "Das kann der niemals gesagt haben. So lange Sätze beherrscht der gar nicht."

Schön aber wäre es nach Auffassung von Rosamunde Schostok, wenn dieser Satz kreative Wortschöpfer "auf den Plan" rufen würde, die sich "als Unwort des Jahres 2017 geeignete Formulierungen" einfallen ließen. Sie selbst schlug sogleich "Stadionbadsanierungsverzögerungsterrazobodenverlegungsprobleme" vor. Hannovers erfolgreichste Schriftstellern ist jetzt schon sicher: "Etwas Besseres fällt keinem ein." 

Da sind wir sicher.