Freitag, 27. März 2015

Schlaue Rosamunde

Und ihr steiniger Weg durch die List

Ich bin so wunderbar, bin so schlau,
lasse verlegen Steine gern in Grau.
Den Verlegern verschafft das große Lust,
denn graue Steine sind sehr robust.

So beginnt ein neues Meisterwerk der größten Schriftstellerin Hannovers, das Rosamunde Schostok gestern Abend aber auch aus Frust über einen Bericht in "Bild Hannover" zu Büttenpapier gebracht hat, weil die Behauptung zu Zeitungspapier gebracht worden war, an der Kreuzung Pelikan-/Klopstockstraße sei eine "neue Straße aufgerissen" worden, was "Rätsel um rote Steine" aufgebe. Rosamunde jedoch gab nach der ersten Strophe noch lange nicht auf.

Doch in allergrößter Not
lasse ich verlegen Steine auch in Rot.
Den Verlegern verschafft das doppelt Lust,
denn rote Steine sind ebenso robust.

Damit war für Rosamunde Schostok der Vorwurf, sie habe versehentlich graue Steine verlegen lassen, die nun roten Steinen weichen sollen, fast schon wieder aus der Dichterinnen-Welt, die nach Strophe drei für sie wieder völlig in Ordnung kam, weil auch noch diese Zeilen auf ihr Büttenpapier kamen.

Ich bin so wunderbar, bin so schlau,
lasse verlegen Steine in Rot und Grau.
Die Bild, die macht mir keinen Frust,
ich bleibe Dichterin - und zwar aus Lust.

Dienstag, 24. März 2015

Jünger denn je

Größte Schriftstellerin Hannovers schleudert schwungvoll Brotbrocken

Die Nachricht stimmt: Rosamunde Schostok ist heute Morgen vor ihren Spiegel getreten und hat ihn zum ersten Mal in diesem Jahr nicht eingetreten. Die Haut straffer denn je, die Augen glänzender, die Haare lockiger, verließ Hannovers größte Schriftstellerin ihre Wohnung in der List und fuhr als Oberbürgermeisterin zum Rathaus, wo sie anerkennende Blicke erntete wie sonst eigentlich nur Kritik.

Auf Sätzen wie "Sie sehen heute aber gut aus", "Ihr Haar ist heute fülliger als sonst" und "Sie federn ja geradezu durch die Flure" schwebte sie durch den wie immer arbeitsreichen Tag, fütterte mittags schwungvoll Brotbrocken werfend die Enten aus dem Maschparkteich, die der weit fliegenden Nahrung wegen bis zum Maschsee watscheln mussten wie Rosemunde Schostok heute nicht.

Die Nachricht stimmt, sie hat heute in der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" auf Seite 1 gestanden: "Die Stadtbevölkerung wird jünger..." Rosamunde besonders.