Mittwoch, 21. Januar 2015

Viele ist gut

Wusste Rosamunde Schostok schon als Schülerin

Viele ist gut, hat Rosamunde Schostok schon als Schülerin gelernt, als noch niemand daran glaubte, dass sie jemals Oberbürgermeisterin von Hannover werden könnte und vorher schon Bestsellerautorin. Viele Ferien fand sie damals besonders gut.

Warum ihre Lehrerin dagegen viele Deutsch-Fehler in ihren Aufsätzen schlecht fand, daran verschwendete sie an freien Tagen keinen Gedanken - wie jetzt aber an einen Artikel in der "Neuen Presse", der mit der Überschrift "Ein Urteil über die Verwaltung" eigentlich schlecht begann, denn viele Urteile wären Rosamunde Schostok lieber gewesen, dafür jedoch endete der Bericht so, wie er schon von Anfang an hätte sein sollen: "´Es gibt viele Intrigen in der Verwaltung´, so ein Prozessbeobachter."

Darüber freute sich Rosamunde Schostok. Schere nehmen, Artikel ausschneiden und in Album kleben war eine Bereicherung für die vielen dort schon klebenden Berichte. Der Intrigen konnte es gar nicht genug geben, nicht nur in der Tiefbauabteilung, in der eine Mitarbeiterin als angebliche Daten-Löscherin berühmt, arbeitslos und angeklagt worden war, worauf viele Urteile zugunsten dieser Mitarbeiterin folgten. Dass sie ein Blitzer-Foto von einem zu schnellen "Hells Angel" vernichtet hatte, weil sie vor 14 Jahren mit einem "Hells Angel" verheiratet  war, konnte ihr nicht nachgewiesen werden, was viele Gründe hatte. Schon fiel Rosamunde Schostok ein: Diese Frau musste sie wieder einstellen.